Rüstkammer im Riesensaal

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Residenzschloss

Mit 57 Metern Länge und 13 Metern Breite ist der Riesensaal der größte Saal im Dresdner Residenzschloss. Seinen Namen erhielt er einst aufgrund der in den Fensterlaibungen aufgemalten Figuren von «Riesen». Während der Luftangriffe auf Dresden im Februar 1945 wurde der Saal vollständig zerstört und erst im Februar 2013 wieder eröffnet.

Die Eröffnung des Hauptsaales gilt als wichtiger Meilenstein beim Wiederaufbau des Schlosses. Das «Projekt Residenz der Kunst und Wissenschaft» wird noch Jahre in Anspruch nehmen und wenn das Residenzschloss fertig gestellt ist, wird Deutschland um einen Museumskomplex reicher sein, der in den historischen Räumen an den einstigen Glanz erinnert, aber weit darüber hinaus strahlen wird. Der Ort, an dem der sächsische Kurfürst August der Starke im Jahr 1560 die Kunstkammer gründete, wächst heute zu einem lebendigen Museumskomplex, an dem sächsische, aber auch europäische Geschichte erlebbar sein wird.

Foto © SKD

Der in seinen ursprünglichen Dimensionen als frühbarocker Festsaal wiederhergestellte Riesensaal beherbergt heute die Rüstkammer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und wird somit zum Schauplatz für eine Auswahl an Objekten aus einer der kostbarsten Prunkwaffen-, Harnisch- und Kostümsammlungen weltweit. Präsentiert werden im Riesensaal gut 350 Objekte, darunter Turnier- und Prunkwaffen, die exemplarisch für die damalige Art der sportlichen Betätigung den Hergang verschiedener historischer Turnierformen und die Pracht des Kurfürsten speziell am sächsischen Hof veranschaulichen.

Wir gestalteten für den Umzug der Rüstkammer ins Residenzschloss und die Eröffnung der Dauerausstellung im Riesensaal die Kampagne, bestehend aus Plakaten, Citylights, Flyern, Aufstellern, Postkarten und Werbeflächen.

Das Motiv spielt mit Elementen der markanten Gewölbedecke in Verbindung mit einer in Szene gesetzten Prunkrüstung.