EDEL VERPFLICHTET

WEINGUT SCHLOSS PROSCHWITZ
PRINZ ZUR LIPPE

Oftmals werden wir mit der Überarbeitung bestehender Marken und Markenzeichen beauftragt. Die behutsame Weiterentwicklung gewährleistet eine Auffrischung des visuellen Auftritts bei gleichzeitiger Kontinuität in der Markenführung. Äußerst selten bietet sich aber die Möglichkeit, ein historisches Familienwappen zu modernisieren.

Georg Prinz zur Lippe dient die Lippe’sche Rose als Signet und Qualitätssiegel für alle Aktivitäten des Weinguts Schloss Proschwitz Prinz zur Lippe – Sachsen ältestes private Weingut. Optisch leicht angestaubt, zierte es 10 Jahre lang Etiketten, Kapseln, Kisten und Fässer. So konstruierten wir das Wappen neu, versahen es mit einem leichteren Strich und dynamischeren Formen. Da die Substanz erhalten blieb, konnte der Übergang zum neuen Logo fließend erfolgen.

Kein Name für die Rose

Eine besondere Kreation aus dem Weingut Schloss Proschwitz – ein Rotling oder Rosato – benötigte neben einem eleganten Etikett vor allem noch einen treffenden Namen. Es gab viele Vorschläge und Abwägungen, bis wir mit einem Zitat aus Shakespeares «Romeo und Julia» den Auftraggeber überzeugen konnten, dass ein guter Wein keinen Namen braucht, solange er nur lecker schmeckt.

Alle für einen

2006 wagten die drei kreativen Haudegen des Hauses – Dr. Georg Prinz zur Lippe, Marketingleiter Peter Bohn und Kellermeister Martin Schwarz – ein neues Projekt unter dem naheliegenden Namen «Die drei Musketiere». Erlesene Weißburgunder-Trauben, im Barrique ausgebaut, erhalten durch die intensive Verbindung von sächsischer Frucht und französischem Holz ein unverwechselbares Aroma. Wir nahmen die Herausforderung der drei Musketiere an und verpaßten dem neuen Wein sein Signet samt Etikett.